Gerätehaus

Funkraum

Der Funkraum ist die Zentrale eines jeden Einsatzes und befindet sich im EG direkt neben der Einsatzumkleide.
Zu seiner Ausstattung gehören neben einem Funktisch, in den zwei 4m-Band-Funkgeräte sowie eine Haussprechanlage integriert sind, ein Faxgerät, ein PC, ein Telefon und ein FMS-Display. Um größtmögliche Übersicht zu ermöglichen verfügt der Funkraum über Fenster, welches Ausblicke auf den Hof, die Einsatzumkleide sowie die Fahrzeughalle ermöglichen.
Im Falle eines Einsatzes ist zuerst der Funkraum zu besetzen, d. h. die erste eintreffende Einsatzkraft begibt sich in den Funkraum und gibt anhand des eingetroffenen Einsatzfax Rückmeldung an die Leitstelle (über 4m-Band). Anschließend können Informationen über die Haussprechanlage an die nachrückenden Kräfte weitergegeben werden.
Abschließend wird auf dem PC ein Einsatzprotokoll erstellt.

Kameradschaftsraum

Der Kameradschaftsraum dient zur Nachbesprechung von Einsätzen und Übungen. Er befindet sich im EG.
Im Kameradschaftsraum befinden sich Sitzgelegenheiten, eine Theke mit Kühlmöglichkeiten für Getränke und einer Schankanlage, ein Kühlschrank, eine Kaffeemaschine und Staumöglichkeiten für Geschirr und Küchenutensilien.
Wie der Name schon sagt dient dieser Raum vor allem zur Kameradschaftspflege, d. h. hier können die Einsatzkräfte in lockerer Runde über das vergangene Einsatz- bzw, Übungsgeschehen diskutieren und reflektieren. Dies ist besonders gefragt, wenn es z. B. während eines Einsatzes zu Komplikationen kam oder im schlimmsten Fall eine Person zu Tode kam. Hier kann es sehr hilfreich sein sich seinen Frust oder seine Zweifel bei einem so genannten "Einsatzspezi" oder "Einsatzbier" im Gespräch mit Kameraden oder Seelsorgern des Einsatznachsorgedienstes von der Seele zu reden.

Werkstatt

Die Werkstatt ist das Reich des Gerätewarts. Sie befindet sich im EG neben der Einsatzumkleide in nächster Nähe zum Eingang in die Fahrzeughalle.
Die Werkstatt ist ausgestattet mit einer Werkbank, einer großen Werkzeugschrankwand und einer Bürokabine mit Schreibtisch, Telefon und Whiteboard.
Wie schon erwähnt ist sie neben der Fahrzeughalle der Hauptarbeitsplatz des Gerätewarts. Hier findet er jegliches Werkzeug und Ersatzteil, welches er zur Instandhaltung / -setzung der Fahrzeuge, Geräte und Armaturen benötigt.
Um Feuerwehrgerätschaften zu reparieren oder zu warten muss ein spezieller Lehrgang absolviert werden. D. h. wenn ein Feuerwehrangehöriger einen Schaden feststellt kann er diesen meist nicht selbst beheben, er hat den Schaden dem Gerätewart zu melden. Für den Fall, dass dieser nicht verfügbar ist wurde eine Tafel in der Bürokabine installiert, worauf dieser Mangel eingetragen werden muss. Der Gerätewart nimmt diese Notiz zur Kenntnis und repariert das bestimmte Teil unverzüglich. Anschließend kann der Tafelaufschrieb wieder gelöscht werden.

Atemschutzwerkstatt

Der Atemschutz nimmt im heutigen Feuerwehrwesen einen sehr hohen Stellenwert ein. Um die eigenen Atemwege vor Rauchgasen oder Toxinen zu schützen muss sich ein Einsatztrupp immer mit Isoliergeräten ausrüsten, wenn er in den Innenangriff geht oder in einen stark verrauchten Außenbereich muss.
Da der Atemschutz derart wichtig ist muss immer gewährleistet sein, dass Gerätschaften und Schutzausrüstung in einwandfreiem Zustand sind.
Die Überprüfung, Reinigung und Instandsetzung der atemschutzrelevanten Teile (Masken, Atemschutzgeräte, Lungenautomaten, Pressluftflaschen, etc.) werden in der Atemschutzwerkstatt durchgeführt.
Hierzu ist die Atemschutzwerkstatt mit einem großen Edelstahlspühltisch, einer Werkbank- / Schreibtisch-Kombination, einem Trockenschrank und einem Atemschutzmaskenprüfgerät ausgestattet. Die Atemschutzwerkstatt befindet sich im EG neben der Einsatzumkleide.

Fahrzeughalle

Die Fahrzeughalle ist an das Gerätehaus angebaut. Man erreicht sie durch eine große Einsatztüre direkt von der Einsatzumkleide aus.
Sie besteht aus sechs Fahrzeugstellplätzen von denen jeder ein separates Rolltor besitzt, welches auf den Hof führt. Die Rolltore können direkt an der Torsteuerung, vom Funkraum aus oder über einen Taster im Fahrzeug geöffnet werden.
Jeder Stellplatz ist außerdem mit einem Druckluft- und Stromanschluss sowie einem Abgasschlauch ausgestattet.
Um schädliche Abgase oder Dämpfe aus der Fahrzeughalle entfernen zu können ist eine Absauganlage installiert.
Des weiteren befindet sich in der Halle ein Waschplatz mit Stiefelwaschanlage und ein Hochregal in dem verschiedene Module und Übungsgerätschaften verstaut sind. Um diese be- und entladen zu können verfügt die Feuerwehr Kressbronn über einen Elektrostapler.

Jugendfeuerwehrraum

Der Jugendfeuerwehrraum befindet sich 1. OG direkt über dem Kameradschaftsraum. Er ist Dreh- und Angelpunkt im Jugendfeuerwehrwesen der Feuerwehr Kressbronn.
Hier befindet sich neben Tischen, Stühlen und einer Tafel für Besprechungen und Unterrichtseinheiten die Garderobe für die Angehörigen der Jugendfeuerwehr. Außerdem wurde eine Sofaecke zur Entspannung nach dem harten Probengeschehen eingerichtet.
Hauptsächlich dient der Jugendfeuerwehrraum für Besprechungen und Bekanntgaben nach der Jugendfeuerwehrprobe. Er ist jedoch auch Anlaufpunkt für die Jugendlichen im Falle eines Einsatzes während einer Übung. D. h. sollte während der Probe ein Alarm eingehen muss der Jugendfeuerwehrraum aufgesucht werden um so den Einsatzkräften den Weg frei zu machen und sich nicht selbst in Gefahr zu bringen.

Schulungsraum

Der Schulungsraum steht für Versammlungen, Besprechungen, größere Veranstaltungen der Feuerwehr Kressbronn und Unterrichtseinheiten zur Verfügung.
Hier befinden sich Stühle, Tische, eine Tafelwand, eine ausrollbare Leinwand für Projektoren und Beamer, ein Rednerpult sowie eine Vitrine in der die Fahne der Feuerwehr Kressbronn sowie Utensilien für die Fahnenbegleitung untergebracht sind.
Um bei Veranstaltungen bewirten zu können ist neben dem Schulungsraum eine Küche eingerichtet. Diese ist durch eine aufklappbare Blende vom Saal getrennt.
Hauptveranstaltungen im Saal sind die jährliche Hauptversammlung der Einsatzabteilung, Gruppenführerweiterbildungen, Schulungsveranstaltungen für feuerwehrfremde Personen, Unterrichtseinheiten für die Truppmann- und Truppführerausbildung oder gesellige Veranstaltungen wie z. B. der alljährliche Kameradschaftsabend.

Übungs- / Schlauchturm

Der Übungs- und Schlauchturm ist ein separat stehendes Gebäude. Er befindet sich am straßenseitigen Rand des Hofes in unmittelbarer Nähe zur Fahrzeughalle.
Der Turm ist 12,5 m hoch und verfügt über ein, an der Außenwand verlaufendes, Treppenhaus. Dieses besitzt drei Ebenen. Um eine Besteigung des Turms zur Unbefugte zu verhindern ist die Treppe durch eine abschließbare Fallklappe gesichert.
Am Außengerüst können verschiedene Übungsszenarien geübt werden. Hier kann man das Anleitern, das Abseilen von verletzen Personen sowie die Selbstrettung aus Gefahrenbereichen trainieren. Besonders ausgelastet ist das Geländer während der Übungszeit für Leistungsabnahmen. Häufig genutzt wird es auch zur Schulung und Übung während des Drehleiterprobenbetriebs. Im Innern des Turms befindet sich eine Schlauchaufzugsanlage. Hier können nasse Feuerwehrschläuche nach oben gezogen und dort auf einem Schlauchkarussell verlastet werden. Nach vollständiger Trocknung können die Schläuche problemlos durch die Aufzugsanlage nach unten transportiert werden, wo sie anschließend gerollt oder gebuchtet wieder auf den Fahrzeugen verlastet oder im Schlauchraum gelagert werden.
Des weiteren befindet sich auf dem Dach des Turms eine Antennenanlage, welche einen störungsfreien, weitreichenden Funkverkehr gewährleistet.

Einsatzumkleide

Die Einsatzumkleide befindet sich im EG in unmittelbarer Nähe zur Fahrzeughalle und zum Funkraum. Sie ist von beiden Seiten betretbar, d. h. Einsatzkräfte aus Richtung Schlupfenbuch (Südseite) gelangen genauso problemlos zu ihren Spinden wie Einsatzkräfte, die vom LIDL-Parkplatz (Nordseite) her kommen.
Jeder Feuerwehrmann / jede Feuerwehrwehrfrau hat ihren eigenen Spind. Die Spinde sind in der Umkleide so angeordnet, dass sich jeder umziehen kann, ohne dabei von anderen gestört zu werden oder andere zu stören. Ganz wichtig ist dass vor allem die Wege in die Fahrzeughalle nicht blockiert werden können.
Neben den Personalschränken befinden sich in der Garderobe Funkgeräte für die Führungskräfte, da diese in der Regel nicht an Fahrzeuge gebunden agieren und so den Mannschaften in den Fahrzeugen die Geräte fehlen würden.
Außerdem befinden sich zwei Bildschirme (Einsatzdisplay) im Raum, welche von jedem Platz aus sichtbar sind. Darauf können die Einsatzkräfte wichtige Informationen ablesen, wie z. B. Einsatzart, Einsatzort, AAO.
Zur Ausrüstungspflege befinden sich in der Umkleide zusätzlich eine Handschuhtrocknungsanlage sowie eine Stiefelputzmaschine.