Zum Inhalt springen

Allgemeines

Unser Gerätehaus wurde 1994 bezogen und beherbergt seit der Fertigstellung unsere komplette Ausrüstung. Das Gerätehaus besteht aus einer einstöckigen Fahrzeughalle mit Schlauchlager und Schlauchturm und einem angeschlossenen dreistöckigen Sozialtrakt.

Im Erdgeschoss befinden sich alle Räumlichkeiten, die einsatztaktisch schnell erreichbar sein müssen:
•    Funkraum
•    Einsatzumkleide
•    Fahrzeughalle mit Schlauchlager und Schlauchturm
•    Bereitschaftsraum
•    Sanitäranlagen mit Duschen
•    Atemschutzwerkstatt
•    Werkstatt
•    Putzmittelraum
•    Kommandantenbüro

im Obergeschoss des Sozialtrakts sind folgende Räumlichkeiten:
•    Schulungsraum mit Küche
•    Lehrmittelraum
•    Jugendfeuerwehrraum
•    Kleiderkammer

Das Dachgeschoss wird als Lager und Archiv benutzt.

Funkraum

Im Zentrum des Gerätehauses befindet sich der Funkraum. Dieser wird im Einsatzfall zuerst besetzt und eine erste Rückmeldung, dass der Alarm eingegangen ist, an die Leitstelle gesendet. Der Funkraum bleibt während des kompletten Einsatzes besetzt um Informationen an wartende und in Kürze ausrückende Einsatzkräfte weitergeleitet. Durch diverse Fenster ist vom Funkraum aus sehr schnell zu erkennen wie viele Einsatzkräfte in der Umkleide sind und wie viele Fahrzeuge in der Fahrzeughalle sind. Zusätzlich ist der komplette Hofbereich einsehbar. Der Zugang zum Funkraum ist direkt über die Einsatzumkleide möglich.

Einsatzumkleide

In der Einsatzumkleide hat jede Einsatzkraft einen persönlichen Spint mit abschließbarem Fach. Im Einsatzfall ist die Umkleide problemlos aus Richtung Norden und aus dem Süden erreichbar. Die Einsatzkräfte können, während dem Anlegen der Einsatzkleidung, an zwei Bildschirmen direkt Informationen zum Einsatz, Einsatzort sowie die ausrückenden Fahrzeuge ablesen. Die Einsatzumkleide wird beim Einsatz von den Einsatzkräften in Richtung Osten zur Fahrzeughalle verlassen, bzw. in Richtung Süden in den Bereitschaftsraum wenn eine Bereitschaft aufrechterhalten werden muss.

Fahrzeughalle

In der Fahrzeughalle sind alle größeren Fahrzeuge und untergebracht. Die sechs Fahrzeugstellplätze sind alle mit Druckluft, Strom, Abgasabsaugung und einen elektrischen Rolltor ausgestattet. Alle Fahrzeuge werden in der Fahrzeughalle dauerhaft mit Ladestrom und Bremsluft versorgt so dass diese immer betriebsbereit sind.
In der Fahrzeughalle und dem angeschlossenen Schlauchlager sind neue und gebrauchte Schläuche, diverse Gerätewägen (z.B. Unwettermodul) und weitere Spezialausrüstung gelagert. Um u.a. den GWT schnell einsatzspezifisch beladen zu können.
Der MTW hat eine eigene Garage mit Ladeerhaltung und elektrischem Rolltor auf der Westseite des Gerätehauses.
Nach dem Einsatz werden die Fahrzeuge schnellstmöglich wieder einsatzbereit gemacht. Hierzu wird auf u.a. Gerätschaften im Schlauchlager zurückgegriffen. Schläuche werden zum Trocknen im Schlauchturm aufgehängt, Atemschutzausrüstung in der Atemschutzwerkstatt gereinigt und geprüft und kleinere defekte in der Gerätewartwerkstatt repariert.

Schlauchturm

Im 12,5 m hohen Schlauchturm ist ein Hebesystem, in welches Schläuche unten eingehängt werden können und nach oben gezogen werden um im Schlauchkarussell zu trocknen. Außen am Schlauchturm ist in Gerüst mit drei Ebenen für den Übungsbetrieb angebracht. Um das betreten von Unbefugten zu verhindern ist die außenliegende Treppe durch eine abschließbare Falle gesichert.

Werkstatt

In der Werkstatt werden von den drei Gerätewarten Reparaturen, Wartungen und Prüfungen an Fahrzeugen, Geräten und Armaturen durchgeführt. In der Werkstatt befindet sich neben einer Werkbank eine Bürokabine für die Dokumentation und ein Lager für Ersatzteile.
Als Gerätewart muss man eine spezielle Schulung absolvieren, da ein normaler Feuerwehrangehöriger nicht so tief mit der Funktion vieler Gerätschaften vertraut ist. Weshalb ein entdeckter Schaden immer dem Gerätewart gemeldet wird und dieser sich um kümmert.
Regelmäßig geprüft und repariert werden u.a. Schläuche, Verteiler, Leitern, Seilbeutel,…

Atemschutzwerkstatt

In der Atemschutzwerkstatt werden alle atemschutzrelevanten Teile (Masken, Atemschutzgeräte, Lungenautomaten, Pressluftflaschen, etc.) und Messgeräte (Gasmessgeräte, Wärmebildkameras, etc.) gereinigt und gewartet. Dazu befinden sich in der Werkstatt u.a. zwei große Waschbecken, ein Prüfgerät und ein Trockenschrank.
Die Atemschutzgeräte sind nach den Einsätzen oft mit Rauchgasen und Toxinen belastet. Um eine saubere Schwarz-/Weiß-Trennung aufrecht zu erhalten lagert Austauschmaterial im Schlauchlager, so dass die Einsatzkräfte nicht in die Werkstatt müssen um die Fahrzeuge neu zu bestücken. Das Füllen der Atemluftflaschen erfolgt ebenfalls im Schlauchlager mit unserem 300 bar Kompressor.
Da der umluftunabhängige Atemschutz einen sehr hohen Stellenwert bei der Feuerwehr einnimmt, werden unsere drei Atemschutzgeräte regelmäßig von den Herstellern geschult um immer auf aktuellem Stand zu sein.

Schulungsraum

Im Obergeschoss befindet sich der große Schulungsraum, der je nach Bedarf bestuhlt wird. Je nach Veranstaltung stehen Rednerpult, Tafel und Beamer zur Verfügung um bestmöglich Vorträge, Schulungen und Versammlungen ab zu halten. Regelmäßige Veranstaltungen sind z.B. die jährliche Hauptversammlung, Theorieunterricht für Schulen und Kindergärten und die Truppmann/Truppführer Ausbildung.
Für die Bewirtung ist eine Küche mit Durchreiche in den Schulungsraum vorhanden, die von unseren Getränkewarten betrieben wird.
In einer Vitrine wird unsere Fahne präsentiert, die bei diversen Veranstaltungen von unserem Fähnrich getragen wird.

Jugendfeuerwehrraum

Der Jugendfeuerwehrraum ist speziell für die Jugendfeuerwehr eingerichtet. Hier hat jeder Jugendfeuerwehrler seinen eigenen Spint mit seinen eigenen Uniformen. Für Übungsnachbesprechungen stehen Tische in den Raum, so dass hierzu auch ein Spezi getrunken werden kann.
In den Schränken und Vitrinen sind Pokale und Preise, die bei Wettkämpfen gewonnen wurden.
Für die Entspannung (z.B. beim 24h-Berufsfeuerehrtag) steht ebenfalls ein Sofa in dem Raum.
Die aktiven Einsatzkräfte nutzen den Raum wenn eine Flächenlage im Kressbronner Ortsgebiet auftritt. Dies kann z.B. sein, wenn sich innerhalb von kürzester Zeit sehr viele Einsatzlagen ergeben, wie bei Hochwasserlagen. Dann Richtet sich die Führungsgruppe in dem Jugendfeuerwehrraum ein, um ungestört die Einsätze koordinieren zu können.

Bereitschaftsraum

Der Bereitschaftsraum ist mit einer Kühltheke, Kaffeemaschine und einem Kühlschrank ausgestattet. Hier warten Einsatzkräfte wenn sie auf Bereitschaft sind. Ebenso finden hier nach Einsätzen die Einsatznachbesprechungen statt, wenn erforderlich auch mit dem Einsatznachsorgedienst (END).
Nach Übungen wird hier ebenfalls die Übungsnachbesprechung mit bekanntgaben durchgeführt.
Für unsere Alterskameraden und Jugendfeuerwehrler ist der Raum ein gern gesehen Platz, um die regelmäßigen Stammtische ab zu halten.